Rezesionen

Das Cover so schön, wie die Geschichte so verwirrend

Glitzernd, geheimnisvoll, großartig
Mirjem ist die Tochter eines gutherzigen Pfandleihers, der es nicht über sich bringt, Schulden einzutreiben. Als die Familie deshalb bittere Armut leidet, tritt Mirjem an die Stelle ihres Vaters. Unnachgiebig fordert sie zurück, was ihr zusteht. Sie ist erfolgreich, und bald heißt es, sie könne Silber zu Gold machen. Die Kunde davon dringt bis tief in die Wälder, zum gefürchteten Volk der Staryk – magische Wesen, die mehr aus Eis bestehen als aus Fleisch und Blut. Der König der Staryk entführt sie in sein Reich. Dort soll sie für ihn Silber zu Gold machen. Tut sie das nicht, wird der Staryk sie töten. Doch gleichzeitig versinkt die Menschheit nun in Kälte …

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
  • Verlag: cbj; Auflage: Deutsche Erstausgabe (4. März 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570165493
  • ISBN-13: 978-3570165492
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Lieferbar

Meine Meinung

Das a kalte Reich des Silbers hatte mich schon sehr lange fasziniert vor allem wegen dem Wunderschönen Cover. Nach dem ich das Buch beim Bloggerportal angefragt hatte, bekam ich das erste Buch, was von Naomi Novik erschienen ist als Taschenbuch. Das Dunkle Herz des Waldes hat mich richtig enttäuscht und plötzlich war ich nicht mehr so gehypt auf dieses Buch. Dann dachte ich mir aber: „Komm schon, gib der Autorin noch eine Chance. Falsche Entscheidung sowas von Falsch.

Aber zuerst zum Positiven an diesem Buch. Dieses Buch ist wunderschön aufgemacht. Der Cbj Verlag hat mal wieder so viel Mühe in das Cover gesteckt und es passt perfekt zum Inhalt und zum Klappentext des Buches. Ich mag das Kühle und das Gold es harmoniert gut zu der alten Geschichte von Rumpelstilzchen und trotzdem ist es was ganz anderes. Außerdem kam es sich genau so wie „Das Herz des dunklen Waldes“ gut sehen lassen. So leider nicht der Inhalt.

Was ich auch gut fand war, dass es keine Märchenadaption hatte, die wir schon kannten, wie Aschenputtel, Dornröschen oder Rapunzel.

Das Woldbuilding ist Frau Novik auch sehr gut gelungen. Es war düster und kalt und gut beschriebe, so dass ich selber auch manchmal eine Gänsehaut hatte. Vor allem die Welt der Stlyx war gut und besonders gebaut

So aber jede Münze hat zwei Seiten und jetzt kommen wir mal zu denen aus diesem Buch.

Es fing am Anfang an. Ich kam nicht in die Welt rein, da sie mir viel zu viel Beschrieben hat und mit dem Schreibstil der Autorin komme ich nicht klar.

Außerdem kam noch dazu, dass die Geschichte langatmig war. Ich hatte nicht das Gefühl im geschehen zu sein und wollte das Buch so oft abbrechen, dass ich mich regelrecht durchzwingen musste. Das war auch mein Problem bei „Das dunkle Herz des Waldes“

Was mich auch beim Lesen gestört hat, waren die drei Sichten. Nicht die drei Sichten an Sicht, sondern das Fehlen von irgendeiner Erkennung bei welcher Sicht wir grade sind. Es hat mich einfach gestört nach fünf Seiten plötzlich festzustellen, dass es sich grade um eine ganz andere Person handelt.

Fazit

Letztendlich ist das Buch eine Enttäusch für mich gewesen. Kaum Spannung und zu viel Durcheinander.

2 von 5 Sternen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.