Rezesionen

Die Tränen, die fließen

„Und auch wenn ich der Trauer nachgeben möchte, ist es die Seele meines Bruders, die ich retten muss.“

Manchmal ist der Tod nicht nur das Ende eines geliebten Herzens, sondern besiegelt zugleich dein Schicksal. Das muss Nava schmerzlich erkennen, als ihr Zwillingsbruder nach dem Tod ihrer Eltern verstummt. Eine Flucht aus Marenna scheint ihr einziger Ausweg und nur der fremde Jayden ist bereit, sie auf dieser Reise ins Ungewisse zu begleiten. Erst ein unglaubliches Angebot der Tränenkönigin gibt ihrem Weg eine Richtung. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den Tränen, die nicht nur das Schicksal ihres Bruders, sondern das einer ganzen Welt für immer verändern könnten.

„Ich liebe den Regen, denn er macht deine Tränen unsichtbar.“

Produktinformation

  • Broschiert: 240 Seiten
  • Verlag: Zeilengold Verlag; Auflage: 1 (18. Juli 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3946955126
  • ISBN-13: 978-3946955122
  • Hier Kaufen

Meine Meinung

Dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar. Dass heißt ich habe das Buch kostenlos vom Verlag/ Autor zugeschickt bekommen, was weder meine Meinung noch meine Rezension in keiner Weise beeinflusst.

Die Idee hinter die Tränenkönigin fand ich interessant.

Das Thema mit den Tränen und der Königin und dem Land, aber irgendwie habe ich mir alles anders vorgestellt hatte.

Das Cover finde ich richtig schön und passt auch zu der ganzen Geschichte. Magisch.

Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig. Schon am Anfang waren zwei aufeinander folgenden Sätze mit gleichen Satzendungen. Ganz schlimm.

Auch wurde auf einer Seite 3 Mal Entschuldige gesagt, was auch nicht grade schön zu lesen war (S.17)

Auch die Sprache in den Dialogen fand ich anstrengend. Ich weiß, dass es ein Stylisches Mittel sein soll, aber  ich fand es eher nervig, als dem Lesefluss nützlich.

Was ich sehr schön fand, waren die Sätze von Nate am Anfang von jedem Kapitel. Diese haben mich berührt und ich könnte jede von denen Markieren.

Am Anfang habe ich mir in meine Notizen geschrieben, dass ich fand, dass Jayden zu schnell zugestimmt hat, mitzugehen, aber später löste sich das auf und es gab wieder einen Grund.

Leider muss ich sagen, dass ich die ganze Geschichte viel zu schnell ging. Da Buch war kurz und ich hatte das Gefühl, dass die Liebe Jay Lynch versucht hat alles dort rein zu quetschen. Es fühlte sich alles ein bisschen abgehackt an.  

Also waren wir auf der einen Hälfte der Seite dort auf der anderen woanders. Ich kam einfach nicht mit. Und auch wegen dieser schnelle, ging mir auch die Liebesgeschichte zu schnell.

Vielleicht lag es auch an dieser Schnelle, dass ich die Charaktere nicht wirklich gespürt habe. Sie waren nicht greifbar und ich habe auch nicht mit ihnen gelitten. Sie waren einfach da.

Auch habe ich nicht wirklich Mitgefühlt, obwohl ich mir das, bei so einem Buch mit diesem gewünscht habe.

Fazit

Das Buch ging mir zu schnell, als wäre versucht worden alles zusammen zu quetschen

3 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.