Books,  Rezesionen

Ich brauche auch ein Happy End

Sophia kennt „Mars“ nur übers Internet, und doch lassen seine  Nachrichten ihr Herz schneller schlagen. Ihn jemals zu treffen hält sie allerdings für unmöglich. Aber dann gibt es ein Schimmelproblem in ihrem Internat, und für die nächsten Wochen müssen die Schülerinnen umziehen – und zwar in das Jungsinternat, auf das auch „Mars“ geht. Aber wer ist er nur? Und hat Sophia überhaupt eine Chance bei ihm, wenn doch alle Jungs auf ihre zickige Stiefschwester Amelie zu stehen scheinen? Zum Glück hat Sophia Freundinnen, die ihr dabei helfen, ihren „Mars“ zu finden – wenn auch nicht immer ganz so unauffällig, wie Sophia es sich wünschen würde …

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Arena (21. September 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783401603650
  • ISBN-13: 978-3401603650
  • Hier Kaufen

Meine Meinung

Das Cover dieses Buches ist einfach wunderschön. Es ist süß und ein Eycatcher. Ich habe es sofort, als ich es in der Buchhandlung gesehen habe, in die Hand nehmen müssen.

Was mir beim Lesen sehr schnell aufgefallen ist, dass das Buch sehr Kindlich geschrieben wurde. Ich muss zugeben, ich weiß nicht für welches Alter dieses Buch konzipiert wurde, aber nach dem Cover zu Urteil so ab 12 Jahren? 

Und neben dem Schreibstil hat sich auch Sophia sehr Kindlich benommen. Ich weiß es sollte ein Charakterstil sein, dass sie den Lehrern alberne Spitznamen gibt, wie Kampfnuss, aber es machte sie viel Jünger. 

Hier weiß ich wieder nicht, wie alt Sophia ist. So um die 15-16. 

Aber nach einigen Seiten gewöhnte ich mich an den Schreibstil, sowie Sophia.

Nichtsdestotrotz war die Geschichte sehr witzig, auch wenn es oft Kindlicherhumor war musste ich hin und wieder Schmunzeln.

Was ich Gut beschrieben fand, war die Freundschaft zwischen Soohia und ihren zwei Freundinnen, die immer für einander da waren und trotzdem keine Bilderbuchfreunde waren.

Was ich komisch fand, war, dass sie erst bei der Hälfte des Buches erst das Internat wechselten und da nach Mars suchten. 

Mein Erster Gedanke, war sofort: Dass wird am Ende Wetten, dass zu schnell Abgehandelt wird. Was auch so war, aber auch nicht. 

Ich hab mir schnell gedacht, wer Mars war, aber es war trotzdem interessant Sophia und ihren Freunden zu Folgen, auf ihrer Suche nach Mars.

Was mir auch noch Aufgefallen ist, dass die Geschichte nicht soviel Tiefgang hat. 

Zum Beispiel hat Sophia früh ihre Mutter verloren, aber es wird nur ein zweimal  gesagt und das war’s.

So war es bei allen anderen Figuren auch. Sie waren meist nicht sehr dreidimensional.

Und somit, war ich eher ein Zuschauer, als ein Mitglied auf der Suche nach Mars.

Kommen wir aber  wieder zu der Zu schnell aufgelöst Sache.

Die Beziehung von Mars und Sophia ging mir nicht „zu“ schnell, obwohl die Auflösung schon schnell war.

Die Sache mit Amelie ging mir eher zu schnell. Es hätte dort noch einen kleinen Konflikt geben können und nicht Ende gut Alles gut. Das Problem, welches sie die ganze Zeit über hatten, wurde einfach aufgelöst.

Fazit

4 von5 Sternen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.